Die Latexjacke Ist Ein Zeichen Margo T Will Harten Sex

0 Aufrufe
0%


Ein College-Student im letzten Jahr ist mit einem Virus infiziert, der, wenn er mit einer einfachen Nachricht gesendet wird, einen unwiderstehlichen Befehl ausgibt. Wird das Mädchen seiner Träume seiner Macht erliegen oder wird er widerstehen können?
Haftungsausschluss: Alle Charaktere sind rein fiktiv und jede Ähnlichkeit mit Personen im wirklichen Leben ist rein zufällig. Sagen Sie nicht, ich hätte Sie nicht gewarnt, wenn Sie unter 18 sind oder von sexuell anstößigen Substanzen belästigt werden.
Schlampe 4 u
von links
Teil B
Isabelle saß lange in diesem Zimmer. Sie fühlte sich, als wollte sie weinen, aber die Tränen kamen nicht. Er fühlte sich verknotet und kalt, und er hatte das Gefühl, als würde ihm gleich übel werden. Er war ruhig und hasste sich dafür. Er hasste es, dass er es genoss, mit dem Finger über seine Lippen zu fahren, sich die Finger abzulecken, um sich zu reinigen. Sie hasste es, niemandem von ihrem Zustand zu erzählen und diesen Fluch alleine ertragen zu müssen. Er hasste es, dass, wenn Darius zurückkam und seine Unterwerfung verlangte, er unbewusst seine Beine für ihn spreizen würde.
Er hielt das kalte Telefon in der Hand. Isabelle saß da, blinzelnd, leer.
Als er an diesem Abend nach Hause kam, war der Ausfluss an seinem inneren Oberschenkel in der kühlen Abendluft getrocknet, und das Abendessen erwartete ihn.
?Hallo, Schatz? Ihre Mutter rief, als sie die Tür öffnete. Er ging den Korridor entlang. Möchtest du essen? Du bist auf dem Tisch. Dad und ich – oh Schatz, was ist los? sagte sie und umarmte die blasse, großäugige Isabelle fest.
Ähm, ich… ich fühle mich nicht sehr gut.
Ihre Mutter trat stirnrunzelnd zurück. Nun, da ist Paracetamol im Schrank und wenn du noch etwas brauchst, frag einfach. Soll ich dir ein Zitronen-Honig-Getränk machen?
Isabelle strich sich mit einem sanften Lächeln ein Haar aus dem Gesicht, und ihre Mutter lächelte sie an.
Hier ist dieses Lächeln. Komm schon, das Abendessen wird kalt.
Ihre Eltern, Richard und Molly, tauschten besorgte Blicke aus, als sie und Isabelle den Raum betraten, aber nach einer warmen Mahlzeit mit gebratenem Hähnchen, Nudeln und Gemüse kehrte Isabelles Gesicht mit seiner gewohnten Wärme und Farbe zurück. Er sagte seinen Eltern gute Nacht, umarmte das Sofa und seine Schwester, machte seine Hausaufgaben im Schein der Tischlampe und ging zu Bett. Er schlief ein, sobald sein Kopf das Kissen berührte, sein Geist und sein Körper waren müde.
* * *
Isabelle versuchte, ihre Gedanken von anderen Dingen abzulenken, während sie sich auf die Schule vorbereitete. Sie geriet plötzlich in Panik, als sie beim Umziehen in die Höschenschublade griff. Sollte ich gehen? Was ist, wenn ich mich nicht traue, sie zu tragen? Was, wenn ich wirklich eine Schlampe bin? Isabelle hielt es für besser, das Risiko nicht einzugehen. Er spürte eine ruhige Brise auf sich. Schließlich wäre sie keine Schlampe gewesen, wenn sie nicht dem Drang erlegen wäre, kein Höschen zu tragen. STIMMT? Lass sie lieber.
Sie versuchte, den Blick ihrer Eltern nicht zu bemerken, als sie die Treppe hinunterstieg und ihre High Heels auf den Küchenfliesen klapperten, als sie hereinkam. Ihr neuer, inspirierender Sinn für Kleidung blieb nicht unbemerkt. Als sie sich zum Frühstück hinsetzte, betrachtete ihre ältere Schwester Ellie Isabelles Körper, zog die Augenbrauen hoch und grinste. Isabelle errötete, behielt aber grinsend ihren Blick.
Isabelle konnte nicht leugnen, dass es ihr peinlich war. Denn wer will schon von der eigenen Familie als minderwertig angesehen werden? Besonders ein Mädchen, das wie Isabelle einen hervorragenden Schulabschluss hat und sich auch immer an die Kleiderordnung der Schule hält. Aber er konnte das Gefühl der Zuversicht nicht leugnen, das in ihm aufstieg, wann immer sich ein Kopf drehte, ein Blick ein paar Sekunden zu lange verweilte oder wenn die Kinder sich abmühten, ihre Augen davon abzuhalten, auf seine Brust zu rollen. Sie war schon immer angewidert gewesen von den knappen Outfits, an deren Kreation ihre feministischen Idole so hart gearbeitet hatten, eine Perversion des Frauenrechts auf freie Wahl.
Jetzt sah sie aus wie die Art von Mädchen, von der er noch vor ein paar Tagen gedacht hätte, Okay, vielleicht ist sie hübsch – aber warum sollte ein Typ zu einem Mädchen gehen, das sich so anzieht? Aber solange es Darius gefiel und die Schule nichts dagegen unternahm, was war das Problem?
* * *
Scarlett saß in der Kantine, tickte am Telefon unter dem Tisch und unterhielt sich mit ihren Freunden. Er war nie ein Aufschieber, und seine Einstellung zur Verführung seiner Freunde war nicht anders. Er saß da ​​und wog seine Optionen ab.
Er hatte Ideen, was er der Schule schicken könnte. Sie fing an, sich schuldig zu fühlen, wenn sie daran dachte, überzeugte sich aber schnell davon, dass es nur vorübergehend war und dass sie Darius bitten könnte, die Konditionierung umzukehren, so wie er es für sie getan hätte. Er würde sich bei ihr erkundigen.
Werde ich das wirklich tun? Bin ich kalt genug, um eine meiner Freundschaften zu opfern – vielleicht meinen ganzen Ruf zu ruinieren – nur in der Hoffnung, dass Darius sein Wort hält? Ich verstehe, dass er nicht will, dass ich mit einem anderen Typen schlafe… Mmm, aber ich war noch nie mit einem Mädchen zusammen?
Er sah seine Freunde an. Sie waren fleißige, selbstbewusste und unabhängige Frauen. Und wäre es deshalb so ungezogen? Isabelle zitterte. Er musste. Zugegeben, es hat Spaß gemacht, aber könnte es nicht Darius sein? für immer Schlampe. Ich muss einen Ausweg finden. Ich könnte mich für jemanden entscheiden, den ich nicht wirklich kenne … vielleicht wäre es dann nicht so schlimm. Aber Darius sagte, es müsse einer meiner Freunde sein … richtig? … vielleicht Naomi? Scharlach? Sie sind so langweilig, sie können es total ertragen … nun, haben Sie etwas Spaß.
Naomi setzte sich neben ihn. Er war süß. Heute hatte sie ihr rabenschwarzes Haar zu einem ordentlichen Pferdeschwanz zusammengebunden und sie trug einen passenden schwarzen Rock. Ihre saphirblauen Augen funkelten immer vor Aufregung, als wäre sie immer kurz davor zu lachen. Er saß jetzt da und unterhielt sich mit einem ebenso schönen, honighaarigen Mädchen namens Caitlin. Alle paar Sekunden senkte er den Kopf und strich sich die Haare hinters Ohr. Er hörte aufmerksam zu und nickte alle paar Sekunden ernsthaft.
Scarlett saß auf der anderen Seite des Tisches und durchwühlte ihr Handy. Ihr wunderschönes feuriges Haar fiel ihr hinterher, dick und wellig. Ihre Augen waren, wie die von Naomi, von einem bezaubernden Blau. Scarlett und Isabelle besuchten am Wochenende denselben Sportunterricht und tranken danach regelmäßig Kaffee, aber trotz ihrer Freundschaft war sie nie an einem Jungen oder Mädchen interessiert. Sie wurde nicht christlich oder streng erzogen, aber sie war unbestreitbar vorsichtig, wenn es darum ging, über Männer oder Sex zu sprechen. Es erinnerte Isabelle an sich selbst, das alte Ich. Vielleicht lässt sich das ändern? dachte Isabelle. Er muss nur ein bisschen lockerer werden… so wie ich. Vielleicht wird er sich darüber freuen. Wenn ich mit einem Mädchen schlafen müsste, wäre sie es.
?Scharlach? »Über den Tisch«, sagte Isabelle.
Er sah von seinem Handy auf. ?Ja??
Scarlett, ich dachte – kennst du Miss Burnes Hausaufgaben? Na, wenn ich heute nach der Schule zu dir gekommen wäre und zusammen daran gearbeitet hätte, hätten wir das locker in einer halben Stunde geschafft?
?Ja, natürlich.?
?Fantastisch Ich muss mich erst umziehen, bin aber so schnell wie möglich wieder da.
?Schön. Oh – bevor ich es vergesse – du wirst nie glauben, was Abby mir erzählt hat …? Isabelle nickte, aber sie hörte kaum zu. Sein Herz flatterte, unruhig vor schwindelerregender Erwartung. Hoffe das funktioniert?
* * *
Isabelle zitterte, als sie im kalten Wind auf und ab ging. Die ersten Sprossen des Winters waren überraschend auf Isabelle geglitten. Als er zügig durch die Vororte ging, bemerkte er den Reif auf dem Gras. Der Wind füllte sich plötzlich mit eisigem Schmerz und zitterte, ihr Minirock flog um ihre Beine. Sie trug nicht einmal Socken und ihre nackten Beine waren vollständig entblößt. Er blickte düster in den grauen Himmel, schlang seinen Pelzmantel um seinen Körper und presste sein Kinn zusammen. Das Tageslicht verblasste schnell, die bereits rollenden Wolken wurden wolkig.
Endlich kam er und klopfte an die Tür. Er wurde von einer lächelnden Scarlett begrüßt, die ein burgunderfarbenes Neckholder-Top und ausgeblichene blaue Jeans unter einer grauen Strickjacke trug.
?Hallo? Sie umarmten sich. Gott, du musst frieren Komm herein Meine Eltern sehen sich heute Abend Eddies Fußballspiel an, also kommen sie später nicht wieder. Ich mache mir gerade eine heiße Schokolade, also geh in mein Zimmer, kann ich bald aufstehen?
Isabelle erinnerte sich vage an Eddie als Scarletts jüngeren Bruder. Ihr rotes Haar war auch ein Schock, aber sie wich ihm oft aus, wenn sie sich umdrehte. Sie hängte ihren Mantel auf und enthüllte die orangefarbene, schmal geschnittene Winterjacke, die sie darunter trug. Er ging nach oben, seine Augen dabei auf Scarlett gerichtet. Die enge Jeans betonte bei jedem Schritt die Rundung ihres Hinterns und Isabelle konnte nicht anders, als ihn anzustarren. Als sie Scarletts Schlafzimmer betrat, schufen die pfirsichfarbene Tapete und die Lichterketten ein wunderbar warmes Dekor. Er ließ sich mit dem Rücken zur Wand aufs Bett fallen. Er hob die Beine hoch, legte sein Buch auf seinen Schoß und drehte träge seinen Stift – obwohl er nicht die Absicht hatte zu lernen. Kurz darauf kam Scarlett mit zwei dampfenden Tassen heißer Schokolade zurück und sie saßen schweigend da, Isabelle im Bett und Scarlett an ihrem Schreibtisch.
Isabelle holte tief Luft und wärmte sich mit köstlichem Kakao auf. Scarlett du? du bist großartig. War das nur das Ticket?
Scarlet lächelte. ?Vielen Dank. Draußen ist es schrecklich. Und es wird einfach kalt. Er nahm einen weiteren Schluck.
Seine Faust ballte sich um das Telefon. Konnte er das wirklich? Ich mag Mädchen nicht einmal so … Sie spürte einen unangenehmen Kloß in ihrem Hals, aber sie erinnerte sich, warum sie hier war. Vor allem musste er sich befreien.
Ihr Herz pochte in ihrer Brust, als sie Scarletts Telefonnummer auf ihrem neuen Gerät eingab. Unwillkürlich rieb er seine Beine aneinander. Lassen Sie sich nicht mitreißen, Isabelle … erinnern Sie sich, wer Sie sind. Nun, für den Text … Es ist nur ?Schlampe? Ich kann nicht sein. Ich will das Leben der armen Mädchen nicht ruinieren. Folge leisten? Ist er geil? Mmm, Geilheit würde bestimmt Spaß machen… Isabelle hatte Vorbehalte…aber je länger sie Scarlett ansah, desto mehr merkte sie, dass sie fasziniert war. Sie wusste, dass sie ihren eigenen Körper liebte, genoss die extravagante Aufregung von Miniröcken und Absätzen … aber mit anderen Frauen? Er begann sich unwohl zu fühlen, aber er verdrängte diese Gedanken aus seinem Kopf. Er hatte eine Aufgabe zu erledigen.
Isabelle griff nach ihrem Telefon, ihr Herz hämmerte in ihrer Brust. Er war sich nicht einmal sicher, wie es funktionieren würde, aber jedes Mal, wenn er einen weiteren Buchstaben drückte, H…O…R…N…Y, fror das Telefon ein und vibrierte für eine Sekunde, die Energie war da spürbar. , es liegt alles in seiner Hand. Senden gedrückt.
Ein leises Summen kam aus Scarletts Tasche und sie zog ihr Handy heraus, um ihren Bildschirm zu überprüfen. Als das bleiche Leuchten seine Augen traf, funkelten seine Augen, sein Kopf wippte hin und her. Isabelle verspannte sich stirnrunzelnd. Habe ich so ausgesehen? Er versuchte sich zu erinnern, was passiert war, als er seine eigene Nachricht erhielt. Er konnte nicht.
Scharlach. Scharlach? Scarlett legte ihr Handy langsam weg, runzelte die Stirn und begann dann schnell zu blinzeln.
Er schaute. ?Ha?? Seine Pupillen weiteten sich, aber er konzentrierte sich wieder. Er sah Isabelle an. Scarlett wusste, dass Isabelle ein attraktives Mädchen war, aber sie jetzt anzusehen …
Von … von wem kam es?
Scarlett runzelte die Stirn. ?Was? verursacht??
Isabelle grinste. SMS, Dummkopf.
Oh ja, das ist es. Ich glaube, ich habe nur … ähm … äh …? Scarlett ging weg und schaute aus ihrem Fenster, als würde sie ihre Antworten im Himmel finden.
Isabelles Herzschlag beschleunigte sich. Es klappt Es funktioniert wirklich ?Scharlach? Sagte er in gespielter Überraschung. Er… war er nicht von einem Kind? War es?? Ein breites Grinsen legte sich auf sein Gesicht.
Scarlett errötete, ihre Porzellanhaut war rosig rot. So hübsch? dachte Isabelle.
?Nummer? Er wand sich auf seinem Sitz, fühlte sich plötzlich unwohl, ein seltsames Jucken unter seiner Kleidung. Na und? Sei nicht dumm, Issy. Sprechen Sie nicht über solche Dinge. Müssen wir wirklich gehen?
?Dann ein Mädchen?
?Nummer Ich … ich bin nicht … ich … weiß … lesbisch. murmelte Scarlett. Seine Kehle begann auszutrocknen und er verspürte ein wachsendes Gefühl der Panik. Aber wenn? Er mochte keine Mädchen. Sicher, er kann hier sitzen und Isabelle anstarren und ihre perfekten Beine und ihr wunderschönes Haar bewundern, aber heißt das nicht, dass ich Mädchen mag?
Bin ich nicht? Ich bin keine Lesbe, Scarlett – aber ich kann mich trotzdem an der Schönheit einer Frau erfreuen. Findest du mich nicht schön?? Isabelle kräuselte eine Locke ihres Haares und sah ihn mit unschuldigen Hirschaugen an. Sie drückte ihre Arme an ihre Brust und betonte ihr Dekolleté, ohne zu auffällig zu sein.
Scarlett leckte sich unwillkürlich die Lippen. Warum habe ich das getan?Ähm, ja, natürlich, äh, ich finde dich hübsch, ich bin nur… ich mag solche Mädchen nicht? Sie errötete noch mehr, ein warmes Gefühl legte sich auf ihre Haut. Warum fühle ich mich so seltsam? Um Gottes Willen, ich sage die Wahrheit Und Isabelle ist wunderschön. Sehen Sie, wie seine Brust Schatten wirft. Schau dir deine Beine an. Oh, ich wette, sie sind schön glatt?
Oh Scarlett – ich finde dich großartig – nichts wofür du dich schämen müsstest, es ergibt keinen Sinn. Er beobachtete, wie Scarlett errötete und sich auf ihrem Sitz hin und her bewegte.
Isabelle runzelte die Stirn. Scarlett, geht es dir gut? Siehst du nicht sehr bequem in diesem Pullover aus?
Scarlett zitterte. Er erkannte, dass Isabelle recht hatte. Ihre Brüste waren eng am Stoff und sehr warm. Aber er wollte seine Strickjacke nicht ausziehen. Er wollte weitermachen. War es nicht falsch, es herauszunehmen? ?Ich mag.? Sagte er dumm.
Nun – ich sage nur, mit all deinen Schichten, mit eingeschalteter Heizung und heißer Schokolade – du musst wirklich heiß sein. Mir ist heiß und ich bin auf dem Weg hierher fast erfroren?
Also, ja, ich denke schon, aber? Warum fällt es plötzlich so schwer zu denken? Was ist los?
Ist es nicht angenehm, so heiß unter deiner Kleidung zu sein?
murmelte Scarlett hoffnungslos. Hör auf… machst du mich? Er zuckte hilflos mit den Schultern. Das ist nicht fair Warum fühle ich mich so? Woher weiß Isabelle das?
?Glaubst du nicht, dass es ohne so viele Schichten besser wäre?
Scarlett biss sich auf die Lippe. ?OK…? Sagte er fast wie eine Frage und legte dann seine Hände auf seine Brust. Sie begann, ihre Strickjacke aufzuknöpfen, ihre Handfläche rieb sanft ihre weichen Brustwarzen gegen das Material. Mmm … wow, sie sind heute empfindlich. Ein warmer Schauer breitete sich über seine Brust aus, die Beulen verhärteten sich. Ah… Ich hoffe, Isabelle merkt nicht, wie, mmm, ich mich aufwärme?
Isabelle konnte nicht anders, als die Straffheit des Lakens auf Scharletts Brust zu bewundern, als ihre schlanken Finger jeden Knopf lösten.
Scarlett legte die Strickjacke auf die Stuhllehne. Er seufzte. Viel besser?
Nun, äh, wo sind wir? Scarlett sah auf ihre Brust. Nein, der Schreibtisch. Eine Reihe von Büchern und Ordnern lagen verstreut herum, aber seine Augen weigerten sich zu fokussieren. Ihre Augen waren nach unten gerichtet und sie versuchte sich zu wehren, aber sie brauchte all ihre Willenskraft, um nicht anzuhalten und zu schätzen, wie ihre Brüste bei jedem Atemzug leicht schwankten. Aus irgendeinem Grund war ihr Oberteil unglaublich eng, ihre Brüste fühlten sich in dem Stoff unbequem an. Er zog an dem Stoff, aber das verstärkte nur seine Erregung. Was ist durch mich gegangen?
Es tut mir leid, Isabelle. Normalerweise bin ich nicht so. Ich fühle mich nur, äh, nicht sehr gut? Er fühlte sich leer, rastlos. Eine betäubende Wärme beruhigte seinen Geist und Körper, doch seine Haut war so empfindlich, dass er nach einer Berührung, einer Liebkosung schrie. Konzentriere dich, Scarlett… so bist du nicht.
?Armes Ding.? murmelte Isabelle. Komm her, setz dich aufs Bett? Er streichelte das Bett.
Scarlett schluckte. Er versuchte nachzudenken, er versuchte Widerstand zu leisten, aber er verlor die Kontrolle, sein Verstand wurde umgeschrieben, umprogrammiert. Er versuchte, durch den Nebel der Erregung zu navigieren, denn genau das geschah, aber er verschwand. Wir sollten wirklich?
Wirklich was, Scarlett?
Wirklich … du weißt schon, Bücher, Arbeit … das? Er zeigte auf den Tisch. Scarlett wurde schwindelig. Das Jucken zwischen ihren Schenkeln wurde schmerzhaft, und ihre Brust hob und senkte sich mit jedem schweren Atemzug, ihre weichen Brüste waren geballt und eng an ihrem Halfter. Es war unmöglich, es zu ignorieren. Vielleicht ist es besser zu tun, was er sagt, einfach weitermachen, bis es mir besser geht. Er stand auf, seine Unterlippe zitterte, aber Blut strömte aus seinem Kopf, und er stolperte schreiend in Isabelles sanfte Umarmung. Isabelle fing ihn auf, ihre Hände um Scarletts Taille geschlungen.
Oh Issy, ich?m, mmm, ich bin mir nicht sicher, was es ist…ich bin normalerweise nicht…ähm…so. Er sagte außer Atem.
Es ist okay, Scarlett, okay? Er sang leise in Scarletts Ohr.
Scarlett spürte seinen heißen Atem auf ihrer Haut und sie fühlte sich plötzlich gut und schmerzte.
?Wie fühlen Sie sich? Vielleicht kannst du dich besser fühlen, wenn du darüber redest?
Scarlett stöhnte, ihr Kopf ruhte auf Isabelles Schulter. Issy, ich will wirklich, wirklich nicht darüber reden?
Scarlett, sei jetzt nicht albern. Wir sind gute Freunde. Gute Freunde sprechen miteinander über ihre Probleme. Stimmt das nicht mein geiler Schatz?? Isabelle fing langsam an, die Kraft zu genießen. Es ist etwas absolut … Exquisites, ein solches Beispiel zu dominieren. Isabelle rieb ihre Hände sanft an Scarletts Taille auf und ab, fuhr mit ihren Fingerspitzen über ihr Fleisch und sandte ein kleines elektrisches Kribbeln über ihre Haut. Ihr majestätisches erdbeerblondes Haar flog hinter ihr hoch und verströmte einen blumigen Duft.
Nein, das ist nicht wahr. Es ergibt keinen Sinn … oh, aber es fühlt sich großartig an …? Mmm, Isabelle … ich? … ähm … das bin ich nicht … was auch immer, du, äh, machst mich. ..hör auf oder? Scarletts Stimme war fern und zerbrechlich.
Gleich bricht es zusammen, dachte Isabelle. Lecker. Bin ich so?
Wow, Scarlett, du bist so geil. Es muss so schwer sein, einen so juckenden, unbequemen BH zu tragen, wenn deine Brüste so empfindlich sind und du nur deine schönen Brüste berühren willst…? Er zog sich abrupt zurück und Scarlett rutschte von ihren Beinen auf die Matratze. Seine Hände hoben Scarlett unter den eigentlich zu weichen Stoff.
Oh, Issy Nein nein?? Scarlett war fast gelähmt, ihre Arme hingen schlaff an ihren Seiten und ihr Atem ging schwer unter Isabelles wandernder Berührung. Sein Geist war erstickt, erodiert von den wunderbaren Empfindungen in ihren Brüsten und ihrer Fotze. Sie schluckte und ihr Körper versteifte sich, als Isabelles kalte Hände sich provokativ zu ihren warmen, bedürftigen Brüsten bewegten.
oooo? es ist nicht wahr, es ist nicht, mmm, okay? flüsterte sie leise und bog ihren Rücken in einem schwachen Versuch, dem Versprechen von Isabelles weichen Fingern auszuweichen. Scarlett war fast überrascht von dem Vergnügen, aber Issy… sie musste aufhören. ?Ich will nicht, mmm, ich will???
Er fühlte ihren BH, streichelte die umliegende Haut und hakte ihn dann auf. Scarlett keuchte und wand sich im Bett. Nein Issy, das ist nicht wahr, du solltest nicht … oh? Ihr Protest wurde gestoppt, als Isabelles Handflächen ihre harten Brüste ergriffen und sanft über das weiche Fleisch rieben.
Die C-Körbchen waren die perfekte Handvoll und sie schnappte nach Luft, als Isabelles Finger langsam um Scarletts Brustwarzen kreisten und die sanfte Berührung sie über den Rand schickte. Ihre Schenkel zitterten und sie drückte ihre Fotze, das wunderbare Vergnügen sandte eine helle, angenehme Freude durch ihren ganzen Körper. Er ritt auf den Wellen der Freude und zitterte in der zärtlichen Umarmung seiner Freunde. ?Artikel Oh … wow, äh, oh mein Gott??? Isabelles Berührung ließ ihr Blut vor elektrischer Lust fließen und ihr Höschen war mit Feuchtigkeit durchnässt. Mmm… das hätten wir nicht tun sollen? Aber hat es sich so gut angefühlt?
Isabelles Brüste drückten sich gegen die Rücken ihrer Freundinnen, das flüchtige Gefühl entfachte ihre eigenen Leidenschaften. Er fing an, sich unbehaglich zu fühlen, aufgeregt wegen eines anderen Mädchens – muss ich Mädchen nicht mögen, um zu erkennen, wie sexy das ist? Er tröstete sich. Ihre Fotze lief Wasser unter ihrem Rock, aber sie kannte die Regeln. Was, wenn Darius hier wäre?
Er fuhr fort, Scarletts Brüste mit lustvollem Flüstern, leisem Stöhnen und schwachen Einwänden zu massieren. Nein, Issy, wir…mmm…sollten nicht…oh bitte, ich?nicht ich…ich?a, ooh eine Schlampe, bitte…warum hörst du nicht zu? ? Aber Isabelle hörte zu. Er lauschte dem sanften Zittern seines Körpers, der langsamen rhythmischen Anspannung seiner Muskeln und der erregten Festigkeit seiner Brustwarzen. Er machte sich über die zarten Beulen lustig, machte Kreise mit seinen Fingern, kniff mit seinen Daumen, sanftes Ziehen, sanftes Drücken.
Scarlett wurde klar, dass sie nicht kämpfen konnte, selbst wenn sie wollte. Sein Verstand war von den aufeinanderfolgenden Wellen der Lust, die ihn erschütterten, völlig ausgelöscht worden. Sie war selbstbewusst genug, um zu erkennen, dass sie sich wie eine hirnlose, geile kleine Puppe benahm. Er fühlte sich so ungezogen, so frei. Zumindest habe ich keine Kontrolle … ooh, es fühlt sich so gut an, geil und dominiert zu sein?
Es fühlt sich wirklich gut an, nicht wahr, Scarlett?
Mmm, ja, ich, oh, denke ich?
Ich wette, deine Muschi braucht etwas Aufmerksamkeit?
Isabelle wand sich und quietschte. ?Nein nein Nein?? er jammerte. Das…ooh, kann das nicht sein? Seine Stimme war jetzt nur noch ein heiseres Flüstern. Scarlett hatte fast vergessen, warum sie protestierte, aber ihre eigenen schwachen Schreie zu hören, entzündete feurige Leidenschaften zwischen ihren Hüften. Isabelle grinste.
Issy. Bitte bitte zuhören. Wir sind Freunde … das ist nicht normal.? Plötzlich atmete sie tief und scharf ein, als wollte sie schreien, aber Isabelles Hand glitt über ihre Hüfte und stattdessen stöhnte sie nur. Er knöpfte die Vorderseite seiner Jeans auf und griff dann nach seinem weißen Höschen. Sie hatten wunderschöne rosa Blumen darauf. Scarlett schmolz dahin und lehnte sich an ihre Freundin, die von ihren Brüsten und der dicken Strickjacke gepolstert wurde. Isabelle lehnte ihren Rücken mit ein paar Kissen an die Wand, Scarletts Hände streckten sich aus, um die fleischigen Klumpen ihrer Brüste zu streicheln.
Issy hob das Höschen ihrer Freundinnen hoch, drückte es gegen ihren Katzenhügel und saugte ihre Säfte durch den dunklen, feuchten Fleck auf der Vorderseite ihres Höschens ein. Er brachte seine Hand an Scarletts Lippen, schüttelte aber den Kopf. Issy … bitte Das ist, mmm, das ist so falsch, zu dreckig…? aber Isabelle verspottete ihre Lippen mit dem scharfen Tau, und Scarletts Wille beugte sich schließlich der Laune ihrer geilen Fotze.
Mmm … es ist so schön zu senden? Scarlett war erleichtert, als sie erkannte, dass sie nichts tun konnte, um dem Ansturm der Lust zu entgehen. Einfach nur Spaß haben?
Issy führte langsam ihren Finger in Scarletts geöffnete Lippen ein, spürte, wie ihre Zunge auf dem Finger wirbelte, genoss den süßen und scharfen Geschmack, die Sinnlichkeit und Hingabe. Scarlett genoss den Geschmack und ihre Augenlider schlossen sich in einer wunderbaren, erwachten Gelassenheit.
?Sag Hallo zu Darius?
Scarletts Augen weiteten sich und sie sah Isabelle, die ihr Telefon in ihrer ausgestreckten Hand hielt. Er drehte seinen Kopf, um seinen Freund anzusehen, seine Augen flehten. Darius? Wer … Warum ist er … Darius? Was?
Du…warum du? Scarlett schmolz dahin, als Issy lächelte und sich nach vorne lehnte und Scarlett in einen leidenschaftlichen Kuss schloss, während ihre andere Hand unter ihr Höschen glitt. Ihr Mund öffnete sich in einem lustvollen Stöhnen, ihre Lippen waren wunderbar weich und ihre pelzbedeckte Fotze wunderbar warm und feucht. Er platzierte ein paar zarte Küsse auf Scarletts Lippen, biss hinein und duellierte sich mit seiner Zunge.
Mmm … Darius, schau, was ich habe … mmm, das ist richtig, du kommst besser hierher und … oh, fick die arme kleine Scarlett hier oder sie wird weg sein, ähm, verrückt Nicht wahr, Scarlett??
Scarlett miaute leise, Isabelles Finger fuhren Kreise um ihre außerordentlich empfindliche Klitoris. Sie trug immer noch ihre kastanienbraune Trägerbluse, aber die blasse Haut ihrer Taille und Hüften verärgerte die Kamera. Sein anmutiger Hals und ?o? Ihr Gesicht wurde der Kamera perfekt präsentiert, als sie ihren Kopf auf Isabelles Schulter legte.
Du schießt gerne, nicht wahr, Scarlett. Du wirst so geil, wenn du deinen Körper zeigst. Warum zeigst du uns nicht deine wunderschönen Brüste?
Ja Ja Ja Gott, ich bin so … heiß … wie genau weiß Isabelle, mmm, was ich mag? Scarlett streckte ihre Brust heraus, fuhr mit ihren Zeigefingern über ihre Brustwarzen, kleine Beulen drückten gegen den Stoff. Die Muschiwände strafften sich, als Issy ihren Finger tief in ihren warmen Knöchel schob, der leicht ihre Klitoris streifte.
?jasss?? Ihre Hüften schossen nach vorne und ihre Hände zogen sie langsam Zoll für Zoll nach oben und enthüllten ihren blasseren, makellosen Teint. Oh mein Gott, mein Gott, mein Gott? Sie flüsterte, als sie der Kamera die Wölbung ihrer Brüste zeigte.
Er war sich nicht ganz sicher, wer Darius war, aber er war zu geil, um sich darum zu kümmern. Er murmelte mit kehliger Stimme: Mmm, magst du meine Titten? Mmm, oooh, willst du meine spitzen Nippel sehen?
Die letzten paar Zentimeter waren die verlockendsten. Der Stoff bewegte sich langsam ihre Brust hinauf und zu ihren überempfindlichen Brustwarzen. Ah ja, es fühlt sich so gut an, meinen Körper zu zeigen, mmm, so geil … ja? Issy arbeitete immer noch, steckte zwei Finger in ihre bedürftige Fotze und drückte mit dem Daumen auf den heißen kleinen Liebesknopf. Er konnte spüren, wie die Leidenschaft wuchs.
Du hörst besser auf oder ich komme?
Scarlett schnappte nach Luft und sprang vor Freude, als ihre wunderschönen blassen Brustwarzen plötzlich freigelegt wurden, als ihre Bluse bis zu ihrem Hals hochgezogen wurde. So gut, so sehr gut, oooh? Er ging weg und murmelte unverständlich. Ihre Handflächen drückten ihre Brüste zusammen, lösten einen schmerzenden Druck, ihre Schenkel verschränkten sich mit Issys Fingern und sie übergab sich vor Vergnügen. Als sie ihrem Orgasmus erlag, schaukelte sie, locker und schön, wildes, feuriges Haar hinter ihrem Rücken ausgebreitet, ein glückliches Lächeln auf ihrem blassen Gesicht.
Mmm, oh ja Issy, hör nicht auf, ich?com- oh ja Oh ja, oh ich komme Schau mir zu, mmm?? stöhnte Scarlett, erlag den Wehen ihrer Lust und überzog Issys Finger mit Saft.
Isabelle drückte auf Senden. Darius antwortete sofort.
Wow. Fünf Minuten. Nicht bewegen.

Hinzufügt von:
Datum: September 27, 2022